28.2.2018: Kerstin Kleber

Kerstin Kleber liest aus ihrem ersten Buch „Mein Traum von einem Café„, in dem sie von der Verwirklichung eines Traums erzählt, der der Realität nicht standhalten kann. Ich durfte Kerstin Kleber schon kennen lernen als sehr charismatische Frau, die sehr authentisch, mitreißend und ehrlich von einem Teil ihres Lebensweges erzählt, eines Teils ihres Lebensweges, der zwar nicht gradlinig und so wie sie es sich erhofft hat, verlaufen ist, durch den sich aber dennoch viel Positives entwickelt hat und freuen uns auf eine Lesung mit ihr in Zusammenarbeit mit der VHS Hatten & Wardenburg.

Für Ella geht ein lang gehegter Traum in Erfüllung: Sie eröffnet ihr eigenes Café. Obwohl sie weder mit Selbstständigkeit noch mit Gastronomie Erfahrung hat, stürzt sie sich mit großer Energie in das Vorhaben, tatkräftig unterstützt von ihrer Familie und Freunden. Es scheint alles zu stimmen: die Lage, das hochwertige Angebot, das Ambiente und die zuverlässigen Mitarbeiterinnen – nur die Kunden fehlen, nach anfänglich großem Zuspruch. Doch Ella gibt nicht auf. Sie beauftragt eine Marketingagentur, plant Veranstaltungen und erschließt neue Kundenkreise. Aber mit der Zeit wird aus dem seinerzeit mit Herzblut gestarteten Vorhaben nach und nach ein Kampf ums Überleben und Ella merkt, dass es ihr mehr zusetzt, als sie sich eingestehen will …
Diese spannende und berührende Geschichte einer tiefgehenden, aber auch die Augen für das Wesentliche öffnenden Erfahrung ist gleichzeitig ein nützlicher Bericht für angehende Unternehmensgründer – und ein wunderbares Beispiel dafür, wie beides zusammenkommen kann.

Der Eintritt für diese Veranstaltung ist kostenlos, die Anmeldung für die Lesung läuft über die VHS Hatten & Wardenburg.

13.3.2018: Claudia Schwartz & Shaul Bustan

Ich freue mich wie verrückt auf eine besondere Leseperformance mit der Schauspielerin und Buchautorin Claudia Schwartz und ihrem Mann, Komponist, Dirigent & Multiinstrumentalist Shaul Bustan. Claudia Schwartz liest aus ihrem Buch „Meschugge sind wir beide„, musikalisch untermalt von Shaul Bustan.

Als Claudia Shaul kennenlernt geht alles ganz schnell: die deutsche Schauspielerin und der israelische Komponist verlieben sich ineinander. Doch Shaul ist der Enkel eines Holocaustüberlebenden und Claudias Großvater war Wehrmachtssoldat im Nationalsozialismus. Ist ihre Liebe zu verrückt? Zu meschugge? Gemeinsam begeben Claudia und Shaul sich auf eine turbulente Reise in die Geschichten ihrer Familien, durch Deutschland und Israel. Irgendwo zwischen Spätzle und Hummus, Klein- und Großfamilien sowie schwäbischer Kultur und jüdischer Tradition findet das junge Paar nicht nur seine Vergangenheit, sondern auch seine Zukunft. Eine Geschichte voller Herz und Humor über zwei ungewöhnliche Familien, Kriegsenkel, ihre Identität und über die ganz große Liebe – Traumhochzeit inklusive.

Der Eintritt für diese Lesung beträgt 15 Euro.

10.4.2018, 19.30 Uhr: Dr. med Christoph Schenk

liest aus seinem Buch, dessen Titel ich unfassbar gelungen finde: „Viva La Reanimation. 50 medizinische Notfälle, 50 Notrufe – ein Notarzt berichtet

Maria erwartet in fünf Wochen ein Kind. Heftige Wehen überfallen sie zuhause. Die Geburt ist nicht mehr aufzuhalten. Ein Säugling liegt reglos in seiner Wiege. Der winzige Kopf ist dunkelblau. Sein Atem steht still. Im Winter wird Karl im Seniorenheim vermisst. Am nächsten Morgen sieht ein Lokführer einen Menschen neben den Bahngleisen liegen. Blaulicht an und los! Kommen wir noch rechtzeitig? Wir können in vielen Situationen helfen. Viel zu oft kommen wir aber zu spät. Das Buch berichtet von Glück und Fassungslosigkeit. Von Euphorie und menschlicher Tragik. Von Tränen des Schmerzes, Tränen der Freude und Tränen der Trauer. Bei Patienten, Angehörigen und Rettern. Willkommen im „Blaulichtmilieu“!

Der Eintritt für diese Lesung beträgt 10 Euro.

18.5.2018, 20 Uhr: Regine Kölpin & Rostfrei

Regine Kölpin liest aus ihrem im April erscheinenden Roman „Oma wird Oma“. Musikalisch unterstützt wird sie dabei von dem Gitarrenduo „Rostfrei“ (Frank Kölpin & Dieter Loga).

In „Oma wird Oma“ erzählt die beliebte ostfriesische Autorin Regine Kölpin mit viel Lokalkolorit und liebenswert schrulligen Protagonisten von Familien-Chaos, Nordseeflair und Inselfeeling. Mit ihrem unterhaltsamen Urlaubs-Roman „Oma wird Oma“ entführt Regine Kölpin ihre Leser auf die Nordsee-Insel Wangerooge und mitten hinein in eine turbulente Familiengeschichte voller nicht ganz alltäglichem Glück und nur zu bekannten Sorgen, kleiner und großer Missverständnisse, Geheimnisse und wilder Pläne.

Ihre Heldin, die patente Oma Suse, flüchtet nach einem merkwürdigen Besuch ihres Sohnes kurzerhand nach Wangerooge und lässt sich auf dem Leuchtturm den Wind um Nase wehen, damit sie sich nicht mehr wie ein verstaubtes Fossil fühlt. Ihr Frieden wird arg gestört, als Opa Paul mit seinen drei kleinen Enkeln auftaucht, die mit unbekümmertem Charme überall Chaos verbreiten. Wenig höflich mischt Suse sich ein und kann jedoch nicht verhindern, dass Paul und die Kinder Stück für Stück ihr Herz erobern. Nach etlichen wunderbaren Turbulenzen ist schließlich nicht nur ein Geheimnis gelüftet, sondern es werden endlich auch alle Missverständnisse aus dem Weg geräumt.

Der Eintritt für diese musikalische Lesung beträgt 16 Euro. Bei hoffentlich bestem spätfrühlingshaftem Wetter wird die Lesung im Garten der Hofbuchhandlung stattfinden.

12.8.2018, 17 Uhr: Hans-Werner Aschoff, Susanne Sasse & Martin Kratzsch

Was wird das für eine aufregende Sonntag-Spätnachmittag-Veranstaltung: Hans-Werner Aschoff trägt aus seinem Buch „Fake Poetry. Gedichte für Menschen, die alles haben. Auch Langeweile“ kurzweilige Reime im Stile von Wilhelm Busch, Heinz Erhardt und Joachim Ringelnatz vor.

Musikalisch unterstützt wird er dabei von röhrenden Klängen und klingenden Röhren mit Susanne Sasse – Darabuka, Berimbao, Sassophon, Akkordeon, Zigarrenkiste, diverse Küchenuntensilien & Martin Kratzsch – Klarinette, Baßklarinette, Heulschlauch, Abflußrohr, Mixer & Pürierstab. Susanne Sasse, ursprünglich Schlagzeugerin und Martin Kratzsch, ursprünglich Klarinettist haben sich in ihrem Duo und ihrem Programm „Unerhört hörenswert“ auf performanceartige Musikdarbietungen spezialisiert, in denen neben diversen Instrumenten auch Klangerzeuger aller Art Verwendung finden. So wetteifern Klarinette, Akkordeon und Schlaginstrumente mit Heulschlauch, Zigarrenkiste und Küchengeräten um die Gunst der Hörer. Unerhört! Aber hörenswert.

Und wieso wird das so aufregend? Die Gedichte von Aschoff und die Musik von Susanne  Sasse & Martin Kratzsch (der im letzten Jahr übrigens die Besucherinnen und Besucher unseres Amadeus-Abends begeistert hat) passen zusammen wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge – zusammen aufgetreten sind sie jedoch noch nie. Und so bringen wir in der Hofbuchhandlung an diesem Spätnachmittag bei hoffentlich sommerlich schönen Wetter im Garten der Hofbuchhandlung zusammen, was zusammen gehört.

Der Eintritt für diese Lesung beträgt 16 Euro.

Und übrigens: Wer weiß, ob es die Hofbuchhandlung so geben würde, hätte Hans-Werner Aschoff, im beruflichen Plan A Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Landkreis Oldenburg, bei einem ersten Beratungsgespräch nicht gesagt hätte: „Als ich gehört habe, Hofbuchhandlung, hab ich gedacht, das kann nichts werden. Nachdem ich Ihr Konzept gelesen habe, glaube ich, es wird doch was“, sondern womöglich „Als ich gehört habe, Hofbuchhandlung, hab ich gedacht, das kann nichts werden. Nachdem ich Ihr Konzept gelesen habe, glaube ich dies immer noch.“ Nicht auszudenken, und umso schöner, dass Hans-Werner Aschoff uns an diesem Nachmittag in einer ganz anderen Funktion besucht!

Rückblick: Kopfkino mit Manfred Brüning

Die erste Krimilesung in der Hofbuchhandlung  mit Manfred Brüning. Drei Bücher, drei spannende Kriminalfälle aus Oldenburg, Einblicke in die Recherchen eines Autors und die Erkenntnis: Das Leben eines Pastors im Ruhestand hat doch mehr mit dem Leben eines Krimiautors zu tun, als es auf den ersten Blick scheint! Wir freuen uns schon auf eine Lesung mit dem vierten Fall um den Komissar Konnert!

23.12.2017, 16.30 Uhr: Bilderbuchkino

„Eule“, fragt der Hase. „Eule, wie weihnachtelt man?“ „Weihnachteln ist, wenn mir alle ein Geschenk bringen“. Das verbreitet der kleine Hase im ganzen Wald und bald basteln alle Tiere ein Geschenk für die Eule. Doch dann kommt alles anders: Der Hase gibt sein Geschenk dem Eichhörnchen, um es zu trösten. Das schenkt sein Geschenk, das es für die Eule gemacht hat, dem Specht und so weiter und so fort. Eine Geschichte über den Sinn des Schenkens, erzählt mit Witz und Empathie. „Weihnachten ist ein Fest für alle“.

Dieses wundebare Bilderbuch von Lorenz Pauli, illustriert von Kathrin Schärer, über den Sinn des Schenkens sollte uns die Wartezeit am Tag vor dem heiligen Abend etwas verkürzen. Deshalb haben wir uns sehr über unsere kleinen und großen Besucher unseres ersten „öffentlichen“ Bilderbuchkinos am 23.12.2017 gefreut. Da wird es bestimmt noch mehr geben…

2.12.2017, 16.30 Uhr: Weihnachtliche Sternstunden

Ich finde ja sowieso, dass unsere traditionell am Samstag vor dem ersten Advent stattfindenden „Weihnachtlichen Sternstunden“ zu den stimmungsvollsten Veranstaltungen im Hofbuchhandlungsjahr zählen, aber in diesem Jahr war dieser Abend besonders feierlich. Und das lag nicht zuletzt an Katharina Adam am Klavier und Ilona Bock an der Geige, die wie von Zauberhand die passenden Lieder zu unseren Weihnachtsgeschichten zwischen Ostfriesland und New York ausgewählt haben.