30.11.2019, 16.30 Uhr: Weihnachtliche Sternstunden

Für mich der Beginn der Adventszeit und immer eine der schönsten Veranstaltungen im Jahreskreis: Die weihnachtlichen Sternstunden.

Los geht es um 16.30 Uhr mit dem Aufhängen des großen Hernhuter Sterns in der großen Eiche vor der Hofbuchhandlung bei Punsch und Glühwein und danach weiter in die weihnachtliche Hofbuchhandlung, wo wir Weihnachtsgeschichten lesen. Musikalisch begleitet werden die Sternstunden von Katharina Adam am Akkordeon.

Der Eintritt für die Veranstaltung beträgt 10 Euro.

Rückblick: Sylvia Lott – Die Rosengärtnerin

„Im Grunde habe ich vier Leben gelebt – das als Kind und junges Mädchen in den Weinbergen des Bordelais, das als Fremdarbeiterin während des Krieges an der deutschen Nordseeküste in Ostfriesland, anschließend das als Chansonsängerin in Paris und schließlich meine letzten Jahrzehnte als Baronin im Loire-Tal. Vier Leben, jedes mit seinen eigenen Schönheiten, Schwierigkeiten, Stimmungen. Nur das eine, welches ich mir am meisten gewünscht habe, das ist mir versagt geblieben“. (Sylvia Lott, Die Rosengärtnerin)

Bei vollem Haus hatten wir das wahre Vergnügen, Sylvia Lott beim Vorlesen ihres aktuellen Buches zu lauschen. Frau Lott erzählte fast freundschaftlich von ihrer französischen Protagonistin Jeanne, die bis zu ihrem Tod ein reiches, erfülltes Leben führte, das, was sie am meisten liebte, aber schon als junge Frau zurücklassen musste, um zu überleben.

Klare Leseempfehlung für „Die Rosengärtnerin“ – und ein großes Dankeschön für einen tollen literarisch-musikalischen Abend.
Foto: Daniel Culmann

Rückblick: Buchvorstellung mit Faisal Hamdo – Fern von Aleppo

Highspeed-Integration. So nennt Co-Autorin Elena Pirin in ihrem Nachwort von Faisal Hamdos Buch „Fern von Aleppo“ den Werdegang von Hamdo, der 2014 von Aleppo nach Hamburg flüchtete.

Und mit genau dieser Highspeed-Integration beeindruckte Faisal Hamdo die gut dreißig Zuhörerinnen und Zuhörer am letzten Samstag in der Hofbuchhandlung in einer Kooperationsveranstaltung zwischen dem Kulturbüro, dem Präventionsrat der Gemeinde und der Hofbuchhandlung im Rahmen der interkulturellen Woche.

Ohne nennenswerte Deutschkenntnisse kam Hamdo nach Hamburg, absolvierte viele Sprachkurse und Prüfungen, verdiente sein Geld mit diversen Jobs in Hamburg und Berlin, verfeinerte sein Deutsch durch das Studium von Bundestagsdebatten der 70er und 80er Jahre, immer mit dem Ziel in seinem gelernten Job als Physiotherapeut zu arbeiten. Dieses Ziel hat er mittlerweile erreicht, und in seinem Buch, welches ursprünglich als Bericht von seiner Flucht von Syrien nach Deutschland geplant war und sich zu einem Buch über das Ankommen in Deutschland entwickelt hat, vergleicht er sein Leben aus ärmlichen Verhältnissen in Syrien mit dem Leben in Deutschland. In seinem Buch erkennt man den traditionellen und zugleich weltoffenen und neugierigen jungen Mann, der von seinem Kulturschock in Deutschland genau so zu erzählen weiß wie von seiner Bewunderung für die europäische Demokratie, mit der Erzählung seines ersten Kontakts mit Loriot amüsierte und mit seinen Erfahrungen aus seiner syrischen Heimat bewegte. Ein toller, lehrreicher, unterhaltsamer Abend!

 

 

Rückblick: Rieke Patwardhan – Forschungsgruppe Erbsensuppe

Ganz tolle Lesungen waren das im Rahmen der interkulturellen Woche in Kooperation mit dem Präventionsrat der Gemeinde Wardenburg  in den Grundschulen Wardenburg & Achternmeer mit Rieke Patwardhan und einer kurzweiligen, humorvollen und trotzdem gehaltvollen Geschichte um Lina, Nils und Evi als „Forschungsgruppe Erbsensuppe“.

Lina ist neu in der Klasse und wie sich herausstellt eine echte syrische Detektivin! Wie gut, dass sie mit Nils und Evi in einer Bande ist, denn bei Nils‘ Großeltern geht es neuerdings nicht mit rechten Dingen zu: Statt leckerem Kuchen gibt es angebrannte Bratkartoffeln, Dinge verschwinden und überall stapelt sich Dosensuppe. Ein Kinderbuch über die langen Auswirkungen von Flucht und die schützende Kraft der Freundschaft.

 

Rückblick: Maja von Vogel – Die drei !!!, Achtung, Gaunerzeichen!

Welche Bedeutung das „Gaunerzeichen“ an unserer Tür hat, das wissen nun die Jungs und Mädchen, die an unserer Ferienpassaktion Anfang Juli, einer Autorinlesung mit Maja von Vogel, teilgenommen haben. Maja las aus ihrem neuesten Abenteuer der drei !!!, „Achtung, Gaunerzeichen!“ und stellte sich der Kinderfragen zu ihrer Arbeit als Autorin und ihren Büchern. Und die nächste Ferienaktion ist damit schon vorbereitet: Am 25.7. startet die erste Kinoverfilmung der drei !!!, übrigens mit Jürgen Vogel, einem meiner Lieblingsschauspieler… Ein toller Nachmittag in der Hofbuchhandlung!

 

Rückblick – Ben O. Bömkes ankert mit seiner Ankerherz-Küstentour in Westerholt

Am 2. Juli passte bei der Lesung mit dem Schauspieler Ben O. Bömkes alles: Bömkes las echte Geschichten von der See aus den wunderbaren Bestsellern des Ankerherz-Verlages am See der Hofbuchhandlung. Es ging um Überlebenskampf im größten Sturm seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Um einen Hurrikan, der auf ein kleines Boot zukommt. Es ging um eine gefährliche Fracht, harte Matrosen und leichte Mädchen. Musikalisch begleitet wurde dieser Abend mit Live-Musik am Akkordeon inklusive einer „Sing-Not-Rettungsübung“.

Rückblick: Krimilesung mit Paul Weiler – Tödliche neue Welt

So toll, wenn man eine Familie hat, die 45 Minuten vor Lesungsbeginn in einer Hau-Ruck-Aktion bei unerwartet schnell nahender Regenfront mal eben ein kleines Zeltdorf im Garten errichtet. Und toll auch, dass der Autor Paul Weiler erst beim Zeltbau mit anpackt und dann die Zuhörerinnen und Zuhörer nicht nur mit seinem Krimi „Tödliche neue Welt“ begeistert, sondern auch mit seinem Hintergrundwissen über die technischen Zusammenhänge, die in seinem Buch eine tragende Rolle spielen. Und dann auch noch einen Bogen schlägt von seiner ersten Leidenschaft, dem Schreiben, zu seiner zweiten Leidenschaft, dem Jazz. Bei allem Stress, die so eine Open-Air-Lesung bei unbeständigen Wetter so mit sich bringt, war es ein toller Spätnachmittag mit Paul Weiler und interessierten Gästen.

Rückblick: Musikalisches Bilderbuchkino mit Jörg Isermeyer – Max Mütze

Ein turbulenter Nachmittag zum Welttag des Buches am 23.4. mit der aufregenden Reise einer Mütze bis ans Ende der Welt und wieder zurück mit Jörg Isermeyer liegt hinter uns – toll, wie man Klein und Groß mit schönen Bildern, temporeicher musikalischer Begleitung, Mimik und einer schnell erzählten Geschichte begeistern kann!

Max besitzt nicht viel, aber er hat eine wunderschöne Mütze. Die wirft er hoch in die Luft – und wenn sie wieder bei ihm landet, riecht er an ihr: Mal riecht sie nach Straße, mal nach Fußballplatz oder Balkonblumen.
Einmal landet Max‘ Mütze auf dem Kopf eines Vogels und fliegt mit ihm weg.
Ein unglaubliche Reise beginnt, eine Reise rund um die Welt – in echt? … oder nur in Max‘ Kopf? Wie auch immer: Die Reise ist turbulent und toll.
Als die Mütze direkt vor Max‘ Füßen wieder auftaucht, sieht sie ziemlich mitgenommen aus. Wonach sie jetzt wohl riecht?

 

 

Rückblick: Krimilesung mit Christof A. Niedermeier: Tödliches Sushi

Von Thunfischversteigerungen auf dem Tokioter Fischmarkt wusste Christof A. Niedermeier genauso spannend zu erzählen wie von messerscharfen Samurai-Schwertern made in Germany. Gleichzeitig verknüpfte er die Erlebnisse seines Protagonisten, dem jungen Küchenchef Jo Weidinger, der auf eigene Faust nach einem Mord gegenüber seines Restaurants an der Loreley in Tokio ermittelt,  mit seiner eigenen Recherchereise für seinen Krimi „Tödliches Sushi“ nach Tokio. Spannend in jeder Hinsicht…

 

Rückblick: Von den Balearen erzählen. Literatur & Reisetipps

Durch die Tür durch, die winterliche Kälte Ende Januar hinter sich lassen und zwei Stunden lang in den spanischen Sommer fliehen. Mi-Zien Koschewitz sorgte für einen Überblick über die Inseln Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera, meine vorgelesenen Geschichten erzählten von Piloten in Turbulenzen, Packtraumata, Monopoly im Urlaub und den Vorzügen des Urlaubs mit der Kollegin – ein schöner Abend, der Lust machte auf Sonne, Strand und Ferien… (Bild: Mi-Zien Koschewitz)