13.1.2020, 19.30 Uhr: Musikalische Lesung mit Clara Weißberg – Winterfreundinnen

Am Montag, den 13.1.2020 um 19.30 Uhr liest die Autorin Clara Weißberg aus ihrem neuen Roman „Winterfreundinnen“ in der Hofbuchhandlung, musikalisch begleitet wird sie von Ulrich Kodjo Wendt auf dem diatonischen Akkordeon.

Dörthe, ein Energiebündel und ihres Zeichens Büroangestellte, wird von ihrem Freund nach St. Peter-Ording in die Kur geschickt. Ein paar Kilo weniger sollen es sein. Die kühle Reisejournalistin Esther, die es nicht länger als drei Wochen am selben Ort aushält, wiederum kehrt zum runden Geburtstag ihrer Mutter zurück. Zusammen treffen sie auf die dritte Freundin seit Schulzeiten, die elegante Maj-Britt, die auf der Sandbank von St. Peter-Ording ein Pfahlbaurestaurant führt. Während des überraschenden Wiedersehens brechen alte Konflikte auf. Doch die Freundinnen raufen sich zusammen. Dann kommt auch noch die Liebe ins Spiel, und jede findet auf ihre Weise überraschend und unerwartet den Weg in ein neues Leben.

Winterfreundinnen“ ist der dritte Roman der Autorin aus dem Landkreis Stade.

Mit viel Nordsee-Atmosphäre erzählt das Buch eine Geschichte von Freundschaft und Liebe, Heimat und Fernweh, aber auch Musik und gutem Essen und dem, was wirklich wichtig ist im Leben. Ulrich Kodjo Wendt präsentiert dazu virtuos eigene Kompositionen auf dem diatonischen Akkordeon und übernimmt die zweite Lesestimme. Karten sind ab sofort für 15 Euro bei uns erhältlich – und zusammen mit dem Buch, das Ende November erscheint, ein perfektes Geschenk für liebe Freundinnen.

4.2.2020, 19.30 Uhr: Musikalische Lesung mit Andreas Wojak & Dieter Visser: Herzwärts

Herzwärts – Geschichten, die die Seele wärmen

Der Oldenburger Autor Andreas Wojak hat eine Sammlung von Geschichten herausgebracht, die auf vielfältige Weise anrühren und berühren. Die Texte stammen von Menschen unterschiedlichen Alters und erzählen von Liebe, Abschied und Trauer, Rettung und Heilung und dem, was Menschen miteinander verbindet. Es sind erlebte, sehr persönliche Geschichten: heiter, traurig, melancholisch, witzig. Mal zum Lachen, mal zum Weinen. Wie das Leben eben ist. Sie muntern auf, wärmen die Seele, trösten, machen Mut und tun gut.

Die 32 Verfasserinnen und Verfasser kommen auf ganz Deutschland, ein Teil von ihnen aus Oldenburg und dem Nordwesten. Das Buch ist nicht nur besonders hübsch, sondern fasst sich auch besonders gut an.

Als Andreas Wojak mir sein Buch vorstellte, hatte ich sofort eine Lesung Anfang Februar im Kopf. Draußen Schmuddelwetter, kalt, ungemütlich. Der Zauber des Frühlings noch entfernt, trotzdem aber schon ein ganzes Stück Winter hinter uns. Einen warmer Punsch in der Hand in der hell erleuchtete Hofbuchhandlung, passend zum Buch. Und so freue ich mich, dass Andreas Wojak bei uns Geschichten aus dem Buch präsentieren wird, die musikalische Begleitung auf der Gitarre übernimmt Dieter Visser, bekannt als Kinderliedermacher „Paule Witzig“.

Der Eintritt für die Lesung beträgt 15 Euro.

Andreas Wojak (HG): Herzwärts – Geschichten, die die Seele wärmen. Verlag Am Eschbach 2019, 12 Euro

Andreas Wojak (Hg): Herzwärts – Geschichten, die die Seele wärmen

Verlag Am Eschbach 2019, 104 S., 12 Euro

Rückblick: Weihnachtliche Sternstunden

Hurra, der Stern hängt wieder und leuchtet den Weg in die weihnachtliche Hofbuchhandlung. Ein toller Spätnachmittag liegt hinter uns, an dem wir erst unseren großen Stern an den rechten Platz gebracht haben, um anschließend weihnachtlichen Geschichten vom Hofbuchhandlungsteam und Weihnachtsmusik von Katharina Adam am Akkordeon und der Sansula zu lauschen. Ach, schön….

Rückblick: Sylvia Lott – Die Rosengärtnerin

„Im Grunde habe ich vier Leben gelebt – das als Kind und junges Mädchen in den Weinbergen des Bordelais, das als Fremdarbeiterin während des Krieges an der deutschen Nordseeküste in Ostfriesland, anschließend das als Chansonsängerin in Paris und schließlich meine letzten Jahrzehnte als Baronin im Loire-Tal. Vier Leben, jedes mit seinen eigenen Schönheiten, Schwierigkeiten, Stimmungen. Nur das eine, welches ich mir am meisten gewünscht habe, das ist mir versagt geblieben“. (Sylvia Lott, Die Rosengärtnerin)

Bei vollem Haus hatten wir das wahre Vergnügen, Sylvia Lott beim Vorlesen ihres aktuellen Buches zu lauschen. Frau Lott erzählte fast freundschaftlich von ihrer französischen Protagonistin Jeanne, die bis zu ihrem Tod ein reiches, erfülltes Leben führte, das, was sie am meisten liebte, aber schon als junge Frau zurücklassen musste, um zu überleben.

Klare Leseempfehlung für „Die Rosengärtnerin“ – und ein großes Dankeschön für einen tollen literarisch-musikalischen Abend.
Foto: Daniel Culmann

Rückblick: Buchvorstellung mit Faisal Hamdo – Fern von Aleppo

Highspeed-Integration. So nennt Co-Autorin Elena Pirin in ihrem Nachwort von Faisal Hamdos Buch „Fern von Aleppo“ den Werdegang von Hamdo, der 2014 von Aleppo nach Hamburg flüchtete.

Und mit genau dieser Highspeed-Integration beeindruckte Faisal Hamdo die gut dreißig Zuhörerinnen und Zuhörer am letzten Samstag in der Hofbuchhandlung in einer Kooperationsveranstaltung zwischen dem Kulturbüro, dem Präventionsrat der Gemeinde und der Hofbuchhandlung im Rahmen der interkulturellen Woche.

Ohne nennenswerte Deutschkenntnisse kam Hamdo nach Hamburg, absolvierte viele Sprachkurse und Prüfungen, verdiente sein Geld mit diversen Jobs in Hamburg und Berlin, verfeinerte sein Deutsch durch das Studium von Bundestagsdebatten der 70er und 80er Jahre, immer mit dem Ziel in seinem gelernten Job als Physiotherapeut zu arbeiten. Dieses Ziel hat er mittlerweile erreicht, und in seinem Buch, welches ursprünglich als Bericht von seiner Flucht von Syrien nach Deutschland geplant war und sich zu einem Buch über das Ankommen in Deutschland entwickelt hat, vergleicht er sein Leben aus ärmlichen Verhältnissen in Syrien mit dem Leben in Deutschland. In seinem Buch erkennt man den traditionellen und zugleich weltoffenen und neugierigen jungen Mann, der von seinem Kulturschock in Deutschland genau so zu erzählen weiß wie von seiner Bewunderung für die europäische Demokratie, mit der Erzählung seines ersten Kontakts mit Loriot amüsierte und mit seinen Erfahrungen aus seiner syrischen Heimat bewegte. Ein toller, lehrreicher, unterhaltsamer Abend!

 

 

Rückblick: Rieke Patwardhan – Forschungsgruppe Erbsensuppe

Ganz tolle Lesungen waren das im Rahmen der interkulturellen Woche in Kooperation mit dem Präventionsrat der Gemeinde Wardenburg  in den Grundschulen Wardenburg & Achternmeer mit Rieke Patwardhan und einer kurzweiligen, humorvollen und trotzdem gehaltvollen Geschichte um Lina, Nils und Evi als „Forschungsgruppe Erbsensuppe“.

Lina ist neu in der Klasse und wie sich herausstellt eine echte syrische Detektivin! Wie gut, dass sie mit Nils und Evi in einer Bande ist, denn bei Nils‘ Großeltern geht es neuerdings nicht mit rechten Dingen zu: Statt leckerem Kuchen gibt es angebrannte Bratkartoffeln, Dinge verschwinden und überall stapelt sich Dosensuppe. Ein Kinderbuch über die langen Auswirkungen von Flucht und die schützende Kraft der Freundschaft.

 

Rückblick: Maja von Vogel – Die drei !!!, Achtung, Gaunerzeichen!

Welche Bedeutung das „Gaunerzeichen“ an unserer Tür hat, das wissen nun die Jungs und Mädchen, die an unserer Ferienpassaktion Anfang Juli, einer Autorinlesung mit Maja von Vogel, teilgenommen haben. Maja las aus ihrem neuesten Abenteuer der drei !!!, „Achtung, Gaunerzeichen!“ und stellte sich der Kinderfragen zu ihrer Arbeit als Autorin und ihren Büchern. Und die nächste Ferienaktion ist damit schon vorbereitet: Am 25.7. startet die erste Kinoverfilmung der drei !!!, übrigens mit Jürgen Vogel, einem meiner Lieblingsschauspieler… Ein toller Nachmittag in der Hofbuchhandlung!

 

Rückblick – Ben O. Bömkes ankert mit seiner Ankerherz-Küstentour in Westerholt

Am 2. Juli passte bei der Lesung mit dem Schauspieler Ben O. Bömkes alles: Bömkes las echte Geschichten von der See aus den wunderbaren Bestsellern des Ankerherz-Verlages am See der Hofbuchhandlung. Es ging um Überlebenskampf im größten Sturm seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Um einen Hurrikan, der auf ein kleines Boot zukommt. Es ging um eine gefährliche Fracht, harte Matrosen und leichte Mädchen. Musikalisch begleitet wurde dieser Abend mit Live-Musik am Akkordeon inklusive einer „Sing-Not-Rettungsübung“.

Rückblick: Krimilesung mit Paul Weiler – Tödliche neue Welt

So toll, wenn man eine Familie hat, die 45 Minuten vor Lesungsbeginn in einer Hau-Ruck-Aktion bei unerwartet schnell nahender Regenfront mal eben ein kleines Zeltdorf im Garten errichtet. Und toll auch, dass der Autor Paul Weiler erst beim Zeltbau mit anpackt und dann die Zuhörerinnen und Zuhörer nicht nur mit seinem Krimi „Tödliche neue Welt“ begeistert, sondern auch mit seinem Hintergrundwissen über die technischen Zusammenhänge, die in seinem Buch eine tragende Rolle spielen. Und dann auch noch einen Bogen schlägt von seiner ersten Leidenschaft, dem Schreiben, zu seiner zweiten Leidenschaft, dem Jazz. Bei allem Stress, die so eine Open-Air-Lesung bei unbeständigen Wetter so mit sich bringt, war es ein toller Spätnachmittag mit Paul Weiler und interessierten Gästen.

Rückblick: Musikalisches Bilderbuchkino mit Jörg Isermeyer – Max Mütze

Ein turbulenter Nachmittag zum Welttag des Buches am 23.4. mit der aufregenden Reise einer Mütze bis ans Ende der Welt und wieder zurück mit Jörg Isermeyer liegt hinter uns – toll, wie man Klein und Groß mit schönen Bildern, temporeicher musikalischer Begleitung, Mimik und einer schnell erzählten Geschichte begeistern kann!

Max besitzt nicht viel, aber er hat eine wunderschöne Mütze. Die wirft er hoch in die Luft – und wenn sie wieder bei ihm landet, riecht er an ihr: Mal riecht sie nach Straße, mal nach Fußballplatz oder Balkonblumen.
Einmal landet Max‘ Mütze auf dem Kopf eines Vogels und fliegt mit ihm weg.
Ein unglaubliche Reise beginnt, eine Reise rund um die Welt – in echt? … oder nur in Max‘ Kopf? Wie auch immer: Die Reise ist turbulent und toll.
Als die Mütze direkt vor Max‘ Füßen wieder auftaucht, sieht sie ziemlich mitgenommen aus. Wonach sie jetzt wohl riecht?